04.05.21

Aufruf zur Digitalisierung

Gemeinsam mit drei weiteren Fachverbänden in der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt hat unser Landesverband bereits am 23. Juni 2020 einen "Aufruf zur Digitalisierung" initiiert, mit welchem die Landesregierung von Sachsen-Anhalt aufgefordert wurde, der Digitalisierung deutlich mehr Gewicht zu geben.

Die von den unterzeichnenden Verbänden vertretenen Mitglieder halten den Stand der Digitalisierung in der Justiz von Sachsen-Anhalt für unzureichend. Mit dem aktuellen Aufruf verbanden alle vier Verbände die Hoffnung, dass die Landesregierung vor Ablauf der Legislatur "aufwacht" und die politische Schwerpunktsetzung noch vor der Landtagswahl 2021 nachhaltig ändert. Die Coronapandemie hat deutlich zahlreiche Schwachstellen aufgezeigt, die nach Ansicht der Verbände eine Priorisierung der Digitalisierung und außerdem ein entschlossene(re)s Handeln auf politischer Ebene verlangen. Ein Zuwarten halten die Verbände für nicht vertretbar, weil die Zeit drängt. Es ist bereits "5 vor 12"!

Digitalisierung ist vor allem eine Chance, die es zu nutzen gilt. Im Alltag schreitet die Digitalisierung unaufhörlich voran. Am 6. Juni 2021 wird ein neuer Landtag gewählt. Unser Verband und seine Mitglieder erwarten, dass die neue Landesregierung von Sachsen-Anhalt umgehend Ergebnisse liefert, damit die Justiz des Landes arbeitsfähig bleibt und zukunftsfähig wird. Ein "Weiter so!" darf es nicht geben. 

Den gemeinsamen "Aufruf zur Digitalisierung", den jeder beteiligte Berufsverband inhaltsgleich vertritt, finden Sie hier.

Zu weiteren Zielen unseres Verbandes geht es hier.